PM Consulting

„Ein Ziel ohne Plan ist nur ein Wunsch.“

Antoine de Saint-Exupéry

Projekte bedeuten Veränderung.

​Auslöser dafür können die unterschiedlichsten Faktoren sein: das Geschäft expandiert, die Organisationsstruktur soll sich wandeln, ein relevantes IT-System ist veraltet, es gibt neue regulatorische Anforderungen, der eigene Markt hat sich verändert…

​Was immer die Veränderung und damit den Projektbedarf bedingt: am Anfang stehen Bestandsaufnahme, Analyse und Evaluation.

Im Rahmen unseres PM Consulting unterstützen wir Sie und Ihr Team operativ – von der Planung des Projektes über die Aufnahme fachlicher und technischer Anforderungen, die Analyse und das Re-Design Ihrer Geschäftsprozesse über die System- und Partnerevaluation (Request for Proposal/ RfP) durch alle kausalen (Wasserfall) oder agilen Projektphasen bis zur erfolgreichen Umsetzung. 

Prozessmanagement

Die Abläufe innerhalb eines Unternehmens gehören zu den geschäftskritischsten Hebeln im Umgang mit Ressourcen. Eine genaue Betrachtung der tatsächlich gelebten Geschäftsprozesse ist daher der essenziell erste Schritt in Richtung kontinuierliche Verbesserung.

Mit gängigen Methoden Tools (z. B. SIPOC Matrix, Wertstromanalyse und Informationsstrukturanalyse etc. in Einzelinterviews und Gruppen Workshops) unterstützen wir Sie bei der Aufnahme und Analyse Ihrer Geschäftsprozesse. Gemeinsam mit den Prozessbeteiligten identifizieren wir die Optimierungspotenziale mit Blick auf die konkrete geplante Veränderung und entwickeln mit Ihnen die Soll-Prozesse.

​Ob nach BPMN im professionellen Prozessmanagement-Tool, in einzelnen Prozessschritten im Anforderungsmanagement-System, als Flussdiagramm in Visio, als grobe grafische Darstellung in Power Point oder in prosaischen Beschreibungen – bei der Art der Prozess-Dokumentation richten wir uns ganz nach den für Ihr Unternehmen relevanten regulatorischen und unternehmensinternen Vorgaben, Ihren Wünschen und Bedürfnissen sowie den projektspezifischen Notwendigkeiten.

Anforderungsmanagement (Requirements Engineering)

Eine gut geplante und durchgeführte Ermittlung von Anforderungen ist der wichtigste erste Schritt bei der Entwicklung neuer geschäftsrelevanter Vorgänge. Dies betrifft die Einführung, Ablösung oder Weiterentwicklung von IT-Systemen genauso wie die Entwicklung eines neuen Produktes oder Veränderungen an Geschäftsprozessen und Organisationsstrukturen.

Die Herausforderung im Anforderungsmanagement liegt darin, die vielen Wünsche und Bedürfnisse unterschiedlicher Personen und Geschäftsbereiche zu berücksichtigen und unter einen Hut zu bringen. Erst die zielgerichtete Analyse der Anforderungen führt zu einer sinnvollen und nachvollziehbaren Struktur.

Hierbei spielt die Zuordnung einzelner Anforderungen auf die relevanten Geschäftsprozesse und -schritte eine entscheidende Rolle.

Gemeinsam mit den Prozess-Beteiligten hinterfragen wir die einzelnen Anforderungen und klassifizieren sie hinsichtlich ihrer Relevanz und Priorität mit Blick auf das Gesamtziel. Somit werden überflüssige „karierte Maiglöckchen“ von Beginn an ausgeklammert.

​Eine vollständige, transparente und für alle Seiten nachvollziehbare Dokumentation der Anforderungen verhindert Missverständnisse und bewahrt vor einer falschen Umsetzung. ​Wir unterstützen Sie bei der Erstellung von Anforderungsdokumenten, wie Fachkonzept oder Lastenheft genauso wie beim Aufbau eines Product Backlogs mit Epics und User Stories. Dabei arbeiten wir systemunabhängig, gängige Tools wie JIRA, Confluence, HPAlm, Sharepoint etc. sind uns vertraut.

System- und Anbieter-Evaluation

Die Anschaffung eines neuen IT-Systems ist in vielerlei Hinsicht eine große Investition für ein Unternehmen: neben den initialen Projektkosten für Konzeption, Umsetzung, Test und Roll Out, sowie Anschaffungskosten für Softwarelizenzen und Hardware müssen Daten migriert, Schnittstellen um- oder neu gebaut, Anwender geschult und Geschäftsprozesse angepasst werden. Das notwendige Know How für den Betrieb muss aufgebaut und das ganze während des laufenden Geschäftsbetriebs und mit unterbrechungsfreiem Übergang.

Umso wichtiger ist es, das neue System bzw. den neuen Dienstleister nach umfassenden Kriterien auszuwählen. Angebote müssen vergleichbar sein, um eine Entscheidungsgrundlage für die Kompetenzträger zu schaffen.

​Dabei spielt nicht nur die rein wirtschaftliche Betrachtung (initiale Investitions- und Implementierungskosten, sowie Betriebskosten über einen längeren Zeitraum) eine wichtige Rolle. Ebenso relevant ist die qualitative Betrachtung, wie Stärken-Schwächen-Index der Software selbst, des Herstellers und des Implementierungspartners, Integration der neuen Software in die eigene Systemlandschaft, Abdeckungsgrad der individuellen Anforderungen durch den Systemstandard und User Akzeptanz.

​Mit unserer standardisierten System- und Anbieter-Evaluation unterstützen wir Sie während des gesamten Auswahl-Prozesses:

  • Definition der Auswahl- und Bewertungskriterien und -gewichtung
  • Evaluation potenzieller Softwarehersteller und/ oder Implementierungsparter auf Basis der Auswahlkriterien (Long list)
  • Erstellung der Ausschreibungs-Unterlagen (Request for Proposal/ RfP: Informationen zur Ausschreibung, funktionale und technische Anforderungen, Mengengerüste, strukturierte Fragen zum Anbieter etc.)
  • Funktionale, technische und wirtschaftliche und subjektive Auswertung der eingereichten Angebote entsprechend der vereinbarten Kriterien
  • Vorbereitung, Koordination und Auswertung der Short List Runde (Präsentationen zum Leistungsangebot, Demo-Versionen, Anwender-Beurteilung, Referenzkunden-Interviews)
  • Kontinuierliche transparente Ergebnisdokumentation (Meilensteinberichte)
  • Erarbeitung einer begründeten Empfehlung als Entscheidungsvorlage
  • Unterstützung bei den Vertragsverhandlungen
  • Know How Transfer an Ihr Projektteam​